Rudern
 

Rudern stärkt wie keine andere Ausdauersportart das Herz-Kreislauf-System und gleichzeitig fast alle Muskeln des Körpers. Deshalb ist es unter gesundheitlichen Aspekten besonders zu empfehlen. Regelmäßiges Training auf einem Ruderergometer zählt sicherlich zu den besten Möglichkeiten seine körperliche Fitness umfassend zu verbessern. Für ein erfolgreiches Ausdauertraining auf dem Ruderergometer, und da viele Muskelgruppen sowie Rücken und Kniegelenke teilweise stark beansprucht werden, ist jedoch eine korrekte Rudertechnik unerlässlich. Anfänger sollten zunächst bei geringer Belastung und langsamem Tempo die korrekte Rudertechnik einüben. In der Regel ist die optimale Koordination der verschiedenen Bewegungsphasen einfach zu erlernen und es erfolgt schnell eine gleichmäßige und rhytmische Bewegung.

Die 4 Phasen der Ruderbewegung

Startphase

Die Hände greifen den Rudergriff im Obergriff. Die Arme sind locker gestreckt und der Oberkörper ist bei geradem Rücken leicht nach vorn gebeugt. Die Beine sind so weit angewinkelt, dass die Füße noch vollen Kontakt zu den Füßstützen haben.

Druckphase

Durch gleichmäßigen Krafteinsatz werden die Beine gestreckt. Die Kniegelenke sollten jedoch keinesfalls ganz durchgestreckt werden, um eine Verletzung bzw. Überlastung der Bänder und des Kniegelenks selbst zu vermeiden. Der Rücken bleibt weiterhin gerade und darf bei keiner Phase der Ruderbewegung gerundet werden.

Zugphase

Der Oberkörper wird mittels der unteren Rückenmuskulatur aus der vorgebeugten Position aufrecht gestellt. Gleichzeitig wird der Rudergriff durch Beugung der Arme zum Brustbein gezogen. Die Handgelenke bleiben in Verlängerung der Unterarme und werden nicht gebeugt.

Entspannungsphase

In der Entspannungsphase wird die oben beschriebene Bewegungsausführung rückwärts durchgeführt, bis Rollsitz und Rudergriff wieder in der Ausgangsposition sind.

Das optimale Rudergerät, dass laut Expertenmeinungen dem natürlichen Rudergefühl auf dem Wasser am nächsten kommt, ist das Modell Concept II. In jedem guten Fittnessstudio auf der Welt steht dieser Ruderergometer und somit natürlich auch in der Athletenschmiede Witten. Der Trainingscomputer des Ruderergometers liefert alle relevanten Daten und mittels einer persönlichen Chipkarte können alle Trainingseinheiten gespeichert und somit ausgewertet werden.

Da der Concept II überall auf der Welt anzutreffen ist, werden auch Nationale- und Weltmeisterschaften auf diesem Ruderergometer durchgeführt. Ein Vergleich der eigenen Leistung mit der von guten Ruderern aus aller Welt ist somit möglich.